Die Geschichte der Tischtennis-Abteilung

Als sich im Jahre 1946 einige Interessierte zusammenfanden, um eine Tischtennissparte im TSV Schöppenstedt zu gründen, war nicht vorauszusehen, dass daraus einmal eine erfolgreiche Abteilung mit derzeit etwa 100 Mitgliedern entstehen würde.

Anfangs mussten die "Gründer" mit so mancher Schwierigkeit fertig werden. Ein festes Spiellokal gab es nicht, es wurde in Gaststätten gespielt. Da die Tischtennisspieler jedoch zu wenig verzehrten, musste der Trainingsraum zwangsläufig immer wieder gewechselt werden. Mit selbst gebauten Tischen und gegen Zucker getauschte Bälle wurden die ersten Punktspiele absolviert. Oft mussten die Spielgeräte zu Auswärtsspielen sogar mitgenommen werden, da so mancher Verein noch keine eigenen Tische besaß. Allmählich entwickelte sich ein regelmäßiger Spielbetrieb. Erste große Erfolge feierte die Abteilung in den 50er Jahren mit den Deutschen Jugendmeistern, den Schwestern Miehlenhausen.

Lange Jahre besaß die Abteilung nur eine Herrenmannschaft. Im Laufe der Jahre wurden einige Jugendliche mit aufgenommen. Mit dem heutigen Trainingsalltag hatte dies aber noch nichts zu tun. Erst Anfangs der 80er Jahre kam Bewegung in die Abteilung. Durch engagierte Jugendförderung erlebte die Sparte eine große Belebung. Unzählige Erfolge im Nachwuchsbereich waren der Lohn.

Heute, über 60 Jahre nach Gründung, besteht die Tischtennis-Abteilung aus 3 Herren-, 2 Damen- und 3 Jugendmannschaften. Die erste Herren spielt in der 1. Bezirksklasse, die erste Damen in der Bezirksoberliga.

Im Jahr 2000 holte die Abteilung die ehemaligen Weltmeister Milan Orlowski und Jindrich Pansky zu einer TT-Show nach Schöppenstedt. Und ein Jahr später organisierte die Sparte das Gesamtfinale um den Super-Lady's-Cup Deutschland 2001. Acht der besten Spielerinnen der Bundesliga kämpften um den begehrten Siegerpokal. Jie Schöpp, Marie Svensson, Csilla Bartorfi und Co. zeigten Tischtennis der Spitzenklasse. Siegerin wurde übrigens Elke Schall. Den vorläufigen Höhepunkt in dieser Veranstaltungsserie gab es im Dezember 2004. Ex-Weltmeister Jörg Roßkopf und der englische Champion Matthew Syed lieferten eine begeisternde Tischtennisshow ab (s. Bericht vom 23.12.2004). Letzter Höhepunkt in dieser Veranstaltungsreihe war die Weltmeistergala mit den einzigen deutschen Doppelweltmeistern Jörg Roßkopf und Steffen Fetzner. Eine für alle Zuschauer unvergessene Veranstaltung (April 2012).

Doch Tischtennis ist allein nicht alles. Viele Aktivitäten der unterschiedlichsten Art führen zu einem großen Gemeinschaftssinn. Ein neues Leistungsförderungskonzept, dass durch Werbepartner entscheidend mit getragen wird, trägt erste Früchte.

Mit dem Elan der letzten Jahre sollte der Tischtennissport in Schöppenstedt eine gute Zukunft haben.

Rubrik: