Bericht

Männliche A-Jugend im Unglück

7m-Werfen entschied übers Weiterkommen

Malte Behrens & Stephan Schönfeldt (29.05.2017)

Am vergangenen Sonntag reiste die männliche A-Jugend der HG ELM zur ersten Relegationsrunde für die Oberliga ins nahe gelegene Süpplingen (Landkreis Helmstedt). Am Turnier, das im Spielmodus jeder gegen jeden gespielt wurde, nahmen neben dem Gastgeber HSV Warberg/Lelm noch der MTV Braunschweig und die HSG Nord Edemissen teil. Nach der souveränen Qualifikation für die Landesliga beim Heimturnier zwei Wochen zuvor ging die Mannschaft aus Schöppenstedt und Schöningen mit breiter Brust in das Turnier.

Zum Turnierauftakt kam es gleich zum Derby zwischen der HSV Warberg/Lelm und der HG ELM. Bei guter Stimmung in der Halle war die Anspannung bei jedem Elmer zu spüren, da es für die Spieler um Mannschaftskapitän Malte Behrens die erste Qualifikationsteilnahme zur Oberliga, der höchsten Spielklasse Niedersachsens, war. In den ersten zehn Minuten lieferten sich beide Teams einen schnellen Schlagabtausch und keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen (Spielstand 4:4). Eine Steigerung der 4+2-Deckung in der Abwehr mit dem Zusammenspiel des immer stärker werdenden Torwarts Sven Hanuschik sorgte innerhalb der nächsten fünf Minuten für einen 7:3-Lauf der Elmer Jungs. Direkt nach dem Treffer zum 7:11, der höchsten Führung der HG ELM per Siebermeter durch Malte Behrens, nahm der Warberger Trainer Niklas Wosnitza seine Auszeit und stellte seine Abwehr auf Manndeckung um. Der Spielfluss und Spielaufbau der Elmer wurde durch die Umstellung erheblich und entscheidend gestört. Die Gastegeber verkürzten durch leichte Ballgewinne zum 11:13-Halbzeitstand. Den Start in die zweiten zwanzig Minuten des Spiels verschliefen die Spieler der HG ELM komplett und der Spielstand drehte sich. Aus der 2-Tore Führung der Elmer wurde eine 2 Tore-Führung (15:13) der Gastgeber. Nach einem kurzen Aufbäumen konnte durch 3 Tore in Folge die Führung zum 15:16 zurück erkämpft werden. Allerdings wurde mit zunehmender Spieldauer die individuelle Klasse der einzelnen Warberger Spieler sichtbar und spürbar. Auch durch die qualitativ gutbesetzte Bank resultierte ein 5:0-Lauf zum 20:16. Auch ein Team-Time-Out konnte die favorisierten Gastgeber nicht stoppen und die männliche A-Jugend verlor völlig den Faden. Das Spiel ging am Ende mit 27:18 deutlich zu hoch verloren.

MTV Braunschweig hieß der nächste Gegner. Nach nicht einmal zwei gespielten Minuten nahm der Braunschweiger Trainier Thomas Kahle seine erste Auszeit. Seine Mannschaft erzielte den ersten Treffer der Partie, kassierte aber zwei einfache und schnelle Gegentore. Das Time-Team-Out hat seine Wirkung nicht verfehlt und drei Minuten später führte der MTV mit 2:4, doch die Jungs der HG Elm konnten das Spiel dank vieler Tore des stark aufspielenden Marvin Gode, der allein sechs Tore in der ersten Halbzeit warf, offen gestalten und sogar immer wieder in Führung gehen. Mit einem 8:8 endeten die spannenden ersten 20 Minuten, die sich die Braunschweiger Spieler, die die letzten Jahre durchgehend in der Oberliga gespielt haben, gegen den Außenseiter vom Elm anders vorgestellt hatten. Beide Mannschaften starteten gut in den zweiten Durchgang und beim Spielstand von 10:11 aus Sicht der Elmer war die Partie offen und spannend. Doch dann verspielten die Elmer wie beim Turnierauftakt ihre gute Ausgangslage. Die vielen technischen Fehler im Angriff nutzten die Braunschweiger gnadenlos aus und erzielten viele einfache Tore per Tempogegenstoß. Wieder war es ein 5:0-Lauf des Favoriten zum Neuen Spielstand von 10:16. Auch die Auszeit konnte die Stabilität im Angriff nicht wieder herstellen. Den Elmern gelang in den letzten zehn Spielminuten lediglich noch zwei Törchen. Der MTV siegte am Ende mit 20:12, allerdings muss auch hier wieder resultiert werden, dass der Sieg natürlich verdient war, aber wieder zu hoch ausgefallen ist.

Vor der letzten Partie gegen Edemissen war klar, dass es für die Qualifikation zur nächsten Relegationsrunde für die Niedersachsen Oberliga ein Entscheidungsspiel für beide Teams sein wird, denn sowohl die HG ELM als auch die HSG Nord Edemissen hatten zuvor beide Spiele verloren. Ein Sieg für das Weiterkommen war für beide Mannschaften Pflicht. Der Trainer der Edemissener Thomas Raul schonte bereits seine Leistungsträger im Spiel gegen die Warberger. Bis zur 14. Minute war es trotz der Einzelmanndeckung gegen Marvin Gode ein offener Schlagabtausch mit vielen Toren (Spielstand 9:9). Infolgedessen arbeitete die 5:1-Deckung deutlich besser. Die Ballgewinne konnten mit Gegenstoßtoren belohnt werden und ermöglichten den Elmern einen 4:1-Lauf. Mit einem verdienten 13:10 ging es in die Pause. Nach der Halbzeit kämpfte sich die HSG Nord Edemissen wieder Tor um Tor heran und glich zum 15:15 aus. In den nächsten Minuten wechselte die Führung permanent, keine Mannschaft konnte sich absetzen. Spannend und hektisch wurde es zu gleich, denn für beide Team ging es um den Einzug in die nächste Runde. In der Schlussphase, 15 Sekunden vor dem Spielende markierten die Elmer durch Marvin Gode das 23:22, doch nur acht Sekunden später kassierten sie wieder den Ausgleichstreffer. Danach war aber immer noch nicht Schluss, die schnelle Mitte und den damit verbundenem schnellen Gegenangriff stoppten die Edemissener mit einem rüdem taktischen Foul. Noch vier Sekunden auf der Uhr nahm sich Marvin Gode sein Herz und warf den Ball mit der Schlusssirene gegen den Pfosten. Somit endete das Spiel 23:23-Unentschieden. Beide Mannschaften hatten nun 1:5 Punkte und da das direkte Duell mit Unentschieden endete, musste nun ein Siebenmeter-Werfen mit jeweils fünf Schützen die Entscheidung für den Einzug in die nächste Runde zur Oberliga bringen. Die Jungs aus Edemissen hatten die besseren und stabileren Nerven und gewannen es vorzeitig mit 3:1.

In der Gesamtwertung belegte die HG ELM somit den vierten Tabellenplatz und schied am Ende unglücklich aus der Relegation für die Oberliga in Niedersachsen aus. Das Turnier gewann der HSV Warberg/Lelm nach einem hoch verdienten 18:13-Sieg gegen den MTV Braunschweig und ist somit direkt für die Oberliga Niedersachsens qualifiziert. Die männliche A-Jugend der HG ELM mit Trainer Stephan Schönfeldt, die trotzdem stolz auf ihre gute Leistung sein kann, spielt in der nächste Saison in der Landesliga Süd.

Es spielten: Sven Hanuschik, Lennart Kroll (beide Torhüter) – Malte Behrens (13 davon 5/7 Siebenmeter), Thomas Brandt (1), Felix Degenhardt (3), Marvin Gode (15), Lorenz Kollrodt, Jasper Maas (4), Robin Nagatz (4), Maximilian Plinke, Paul Pukropski (2), Thimo Rustenbach (7), Jannic Steinke (4), Nick Strebe und Luc Wedemeyer

Bilder zum Bericht
klicken zum Vergrößern

klicken zum Vergrößern