Bericht

2. Damen erkämpfen Punkt

Thomas Föniger (06.04.2019)

In der Damen Tischtennis-Kreisliga haben sich die Vertretungen des TSV Schöppenstedt II und dem BSC Acosta Braunschweig 5:5-Unentschieden getrennt. Für die Schöppenstedter war es das letzte Saisonspiel. Sie belegen in der Endtabelle mit 13:23 Punkten den 7. Platz. Die Gäste vom BSC Acosta sind einen Rang besser platziert.

Im letzten Spiel durchlebten die Eulenspiegelstädterinnen noch einmal ein Auf und Ab. Die Führungen bei 1:0, 2:1 und 5:4 waren ein hoffnungsvoller Zwischenstand. Aber auch ein 2:3 und 3:4 galt es für das TSV-Quartett zu verkraften. Keine Seite konnte sich zu keinem Zeitpunkt in Sicherheit wiegen. Und so endete das Spiel auch entsprechend seinem Verlauf - nämlich Unentschieden.

Lisa Kühle/Melina Marschall sorgten für die Führung. Diese brauchten Lisa-Marlen Götz/Andrea Föniger jedoch sofort wieder auf (10:12 im 5. Satz). Im Frontduell zeigte dann Lisa Kühle ihre vorhandene Stärke. Melina Marschall scheiterte bei knappen Sätzen einmal mehr an ihrem Nervenkostüm. Als Lisa-Marlen Götz verlor, schien das Spiel der Schöppenstedterinnen ins Schwingern zu geraten. Andrea Föniger konnte jedoch postwendend den Ausgleich zum 3:3 erzwingen.

Dann wieder erstarren bei den Gastgeberinnen. Die Niederlage von Lisa Kühle bedeutete wieder einen Rückstand. Zum Glück zeigten sich sowohl Melina Marschall, als auch Lisa-Marlen Götz ihren Kontrahentinnen überlegen und brachten den TSV tatsächlich nochmals in Führung. Nun hing alles vom letzten Spiel ab, das Andrea Föniger in Angriff nahm. Leider fand sie aber in diesem Spiel keine Einstellung zum Gegner. So endete das Spiel mit einem einvernehmlichen Remis. Die 21:15 Sätze zugunsten der TSV-Spielerinnen zeigte aber, dass durchaus etwas mehr drin gewesen war.

Die Saisoneinzelbilanzen lauten: Lisa Kühle 7:8, Melina Marschall 16:19, Emely Schwarz 6:7, Lisa-Marlen Götz 15:14 und Andrea Föniger 4:7. Zum Einsatz kamen auch Eilin Marschall, Heike Engelhardt, Jessica Fischer und Daimante Mikalopaite. “Im Großen und Ganzen müssen wir zufrieden sein. Hier und da hätte es ein Punkt mehr sein können. Wir hoffen, dass es in der neuen Saison etwas besser läuft. Die Kameradschaft hat jedenfalls gepasst. Wir werden noch zusammen mit der 1.Damen einen schönen Saisonabschluss feiern”, bilanzierte Teamchefin Melina Marschall.

Rubrik: