Bericht

Meisterschaft entschieden

Christoph Isermeyer (11.03.2020)

Nun war es soweit. Der Spitzenreiter der Regionsoberliga weibliche B-Jugend, die HG Elm empfing den Verfolger aus Ehmen. Das Hinspiel konnte knapp für die HG Elm entschieden werden. Die heimischen Fans empfingen ihr Heimteam beim Einlaufen in die Halle mit Transparenten und es war von Anfang an eine unglaublich tolle Atmosphäre Dank der Zuschauer. Die Mädchen haben sich auch eine Menge vorgenommen und wollten ihren Tabellenplatz verteidigen und dem Gegner und den Zuschauern zeigen, wer Herr im Hause ist.

Und so ging es auch gleich los. Das Trainergespann hat diesmal auf die bewährte 3-2-1-Deckung verzichtet und wollte sich auf die spielentscheidenden Spielerinnen der HSC Ehmen konzentrieren. Da wären zum einen Agnese Durishi auf der Rückraummitteposition und auf der Linksaußenposition Lea Kohlberg. Man startete also mit einer defensiven 5-1 Deckung, wobei der Vorgezogene sich auf die Rückraummitte konzentrierte und die Rechtsaußenposition kein Anspiel für Linksaußen zulassen sollte, somit offensiv stand. Das Konzept ging auf. So führte die HG Elm nach 7 Minuten mit 6:1 und die HSC Ehmen hatte große Schwierigkeiten ihr Spiel aufzubauen. Luisa van Horrick und Kira Hage haben ihre Aufgaben sehr gut umgesetzt und durch die gute Zusammenarbeit der restlichen Abwehrspielerinnen kamen die Mädels der HSC Ehmen nicht zu guten Abschlüssen. Auch vorne im Angriff ist man schnell auf die Lücke gegangen und die Rückraumspielerinnen konnten sich entweder durchsetzen oder den Außen freispielen. Durch diese sehr gute Teamleistung ging man mit 13:9 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit reagierte der Trainer der HSC Ehmen und stellte sein Angriffsspiel auf 4:2 um und die HG Elm musste auf 6:0 umstellen. Damit kamen die Mädels der HG Elm nicht gut zurecht und die Linksaußen kam immer wieder frei zum Wurf und konnte mit der gut spielenden Torhüterin der HG Elm machen was sie wollte. Im Angriffsspiel schenkte die HG Elm zu schnell die Bälle her und traf das Tor nicht mehr regelmäßig. Die Mädchen der HSC Ehmen führten in der 43. Minute mit 22:23. In den letzten Spielminuten hat man sich wieder auf die einfachen Tore konzentriert. Josefine Berge-Hänel holte 2 Zeitstrafen und 2 7-Meter raus und man konnte dadurch das Spiel wieder in die richtige Richtung drehen. Die HSC Ehmen haben durch die Aufholjagd viel Kraft verloren und konnten nicht mehr Anschluss halten. Die letzten Tore des Spiels haben die beiden stärksten Spielerinnen beider Mannschaften gemacht. Für die HG Elm Josefine Berge-Hänel und für die HSC Ehmen Agnese Durishi.

Das Trainergespann Isermeyer und Meske waren sehr zufrieden mit der Teamleistung ihrer Schützlinge. „Es haben alle an einem Strang gezogen und sich gegenseitig unterstützt. Ein großes MUSS, wenn man solche Spiele gewinnen will“, so Isermeyer. „Mit der Leistung der zweiten Halbzeit waren wir nicht ganz zufrieden, da wir zu schnell den Ball verloren haben und vorne das Tor nicht getroffen haben. Aber eine große kämpferische Leistung unserer Mädels konnten wir dafür sehen“, so Meske.

Ein ganz großer Dank geht an die Zuschauer beider Teams, die eine großartige Stimmung verbreitet haben. „Das hat uns schon ein wenig an Landesliga-Feeling erinnert“, so Isermeyer.

Gina Walczak (Tor), Josefine Berge-Hänel (8), Vanessa Kuhlmann (5), Luisa van Horrick (4), Kira Hage (4), Emily Kunert (3), Natalie Kuhlmann (1), Elisabeth Grabenhorst, Jule Luwich, Leonie Radon (2)

Bilder zum Bericht
klicken zum Vergrößern

klicken zum Vergrößern

Rubrik: